Teekessel

Am heutigen Tage begab es sich, dass ich mit einer Kollegin über Worte sprach, hauptsächlich schöne und leider selten benutzte Worte. Dabei kamen wir auf das sehr schöne Wort ‚fußläufig‘ zu sprechen. Hierzu erzählte sie mir noch, dass sie dieses Wort gelegentlich mit einem Bekannten wechselt, welcher es jedoch gerne nur in Teilen ausspricht und den Fuß weglässt. Darauf hingewiesen, dass der losgelöste Wortteil ‚läufig‘ üblicherweise etwas anderes bedeutet neigte er zu veschmitztem Grinsen, so wurde mir zugetragen.

Mir jedoch fiel auf, dass das Wort ‚fußläufig‘ als solches auch durchaus nicht nur eine per Pedes überwindbare Strecke bezeichnen kann, sondern auch die Lüsternheit von Fußfetischisten.

Alle Türen offen

Damit ich, wie es mir auch stets notwendig erschien, jede Biegung im Lebensweg nehmen kann, habe ich mich schon früh dafür entschieden, mir alle möglichen Türen aufzustoßen und das Zuknallen von Türen tunlichst zu vermeiden. Am Liebsten mit geringstmöglichem Aufwand bei gleichzeitig größtmöglicher Ausbeute. In Sachen Bildung habe ich hier relativ mittelschwer viel erreicht.
Erstaunlicherweise habe ich mit dieser Taktik, welche mir viele Kurven und Abzweige ermöglichen sollte, einen ziemlich geraden Lebensweg hingelegt. Bislang jedenfalls. Aber darauf will ich gar nicht hinaus. Vielmehr treibt mich seit nunmehr etwa einer Dekade die Frage nach der Bedeutung meines höchsten Titels um. Vor ein paar Jahren nämlich erwarb ich ein Diplom. Zwar nur ein zweitklassiges FH-Diplom, aber jetzt bin ich doch immerhin das, was man Diplomingenieur nennt.
Aber was soll denn das eigentlich bedeuten, Diplom? Scheint das doppelte eines Monoploms zu sein. Ein Monoplom könnte man entsprechend auch als Plom bezeichnen. Aber was zum….?!!? Ich habe keine Ahnung, was ein Plom ist.
Nun heißt es zwar allgemein etwa so: „Dem Ingenieur ist nüscht zu schwör!“, was freilich auch komplett stimmt, ich kann ja auch alles, und das vollkommen perfekt, aber die Recherche nach der Herkunft und Bedeutung des doppelten Ploms ist mir doch offenbar viel zu popelig. Anstatt die Frage mithilfe des Internets zu beantworten oder zumindest den entsprechenden Versuch zu unternehmen frage ich mich lieber zehn Jahre und länger täglich dieselbe blöde Frage und vergeude kostbare kognitive Energie mit diesem Mumpitz anstatt Weisheit, Weltformel und Weltfrieden zu ersinnen.
Machen wahrscheinlich alle Universalgenies so.

Ach ja, fast hätte ich es vergessen: Übertrieben von mir selbst überzeugt bin ich übrigens nicht.

Kuhsaft

Bin heute beinahe an der eigentlich einfachen Aufgabe des Milcheinkaufens gescheitert. Ökologisch sinnvolle Bio-Milch gab es nämlich im Laden lediglich mit dem Zusatzterminus „Fettarme“.
An meinem Bizeps hinabblickend bemerkte ich, dass ich keinerlei Fettarme an meinem Leib trage, entsprechend stellte ich, weil für den Erwerb eindeutig unterqualifiziert, den Milchbehälter ins Regal zurück um eventuellen Ärger an der Kasse zu vermeiden. Stattdessen griff ich nach der ökologisch weniger sinnvollen Vollmilch. Dem Ladenpersonal hätte ich, wenn nötig, als Rechtfertigung entgegnet, dass ich vermutlich eher wieder voll sein würde als fettarmig.
Bewusst einkaufen ist schon eine Last…

Böse Mädchen

Klerikale munkeln gerne vom Bösen, der Hölle, den gefallenen Engeln und was weiß denn ich was noch so alles. Zumeist heißt es da, Luzifer sei der Antichrist, des Teufels Sohn etc. pp. In jedem Fall ist alles Böse männlich.
Nun habe ich aber den Spruch: „Herrscher der Hölle, dein Name ist Weib!“ aufgeschnappt. Dies impliziert mir grundsätzlich auch die Möglichkeit des weiblichen Bösen. Ist die Herrscherin der Hölle also eine Frau, so kann es auch geschehen, dass sie als Nachfolger eine Tochter zur Hölle bringt. Diese kann ja dann nicht der Antichrist sein, wegen Gendercorrectness.
Aber was dann?

Vermutlich die Antichrista.