Korb

Es begab sich aber zu der Zeit, da ich noch ein heranwachsender Halbstarker war, dass ich im Winter mit einem Pulk ähnlich alter Leute mich mit Hilfe des Wochenendtickets für 35 D-Mark auf die Insel Sylt aufmachte, um dortselbst in einer kleinen Wohnung mit niedriger Decke in Westerland ein paar Tage im tiefsten Winter zu verbringen.

Es war bitterlich kalt, beim ersten Besuch an der Nordsee im Dunkeln war diese vom gefrorenen Strand kaum zu unterscheiden. Das Wasser war halb gefroren, etwa so wie der Squishee, den Apu Nahasapeemapetilon in Springfield verkauft, nur nicht in bunt. Beinahe wäre ich hineingelatscht.

Der Strand selbst war hart wie Beton, ein starker Wind blies und die kleinen Strandläufervögel kauerten sich hinter kleine Sandvorsprünge um nicht sogleich zu gefiederten Eisklumpen gefrieren. Die, die das Glück hatten, einen solchen Platz ergattert zu haben, bewegten sich nicht von diesen Plätzen weg, man hätte sie einsammeln können. Die Restlichen lagen steifgefroren am Strand herum.

Wir froren erbärmlich. Dennoch wollten wir am Strand verbleiben. Nahe der Uferpromenade von Westerland standen einige Strandkörbe herum. Diese schoben wir uns zu einem Kreis zusammen um uns vor dem Wind zu schützen. Bedauerlicherweise waren zwei der vier benutzten Körbe einst zum Sammeln möglichst vieler Sonnenstrahlen so eingestellt worden, dass die Sitzkorbüberdachungen weit nach hinten standen. Als Windschutz taugt das natürlich nicht. Daher machten wir uns umgehend daran, die Körbe umzutransformieren. Beim Ersten Korb ging das auch relativ gut und problemlos, Arrettierung lösen, Korbdeckel nach vorne schieben, fertig.

Der nächste Korb war etwas widerspenstiger. Vermutlich war an ihm irgendwann vor Kurzem einmal Spritzwasser haften geblieben, weshalb die Beweglichkeit der Scharniere deutlich eingeschränkt war. Annähernd zum Erliegen gekommen, könnte man sogar sagen. Mit vereinten Kräften machten wir uns nun an dem Ding zu schaffen, ich ruckelte vorn, irgendjemand rüttelte an der Seite herum und ein Dritter machte sich hinten am Stradkorb zu schaffen. Der sich nicht einstellen wollende Erfolg unserer Bemühungen nun ließ den hinten wirkenden Mitstreiter zu rabiateren Mitteln greifen: Er nahm Anlauf und rammte seine Schulterblätter an das hintere Ende des Strandkorbes.

Möglicherweise aus Sorge vor drohender Beschädigung, fortschreitender Randale oder sonstigem Vandalistentum nahm dies der Strandkorb zum Anlass, seine Starre aufzugeben und sich der Existenz leichtgängiger Scharniere zu erinnern; mit einem Schlag war das Verdeck zugeklappt. Das war schön, denn wir hatten erreicht, was wir wollten.

Nicht so schön war aber die Tatsache, dass ich das Strandkorbverdeck mit Schmackes an die Schläfe gedonnert bekommen hatte. Mir war leicht schwindelig und ein klein wenig blümerant. Aus Sorge vor einem drohenden Kollaps verabschiedete ich mich von den nun im Windschatten sitzenden Kollegen, tupfte mir ein wenig Blut von der Kopfseite und torkelte heim.

Zu Hause in unserer Wohnung angekommen stellte ich fest, dass die kleine Wunde, die  infolge des heftigen Zusammenpralls mit dem Strandkorb am Ende meiner Augenbraue klaffte, zwar nur wenig, aber dafür stetig blutete und ein kleines Blutrinnsal sich bereits über einen beträchtlichen Teil meines Gesichtes ergossen hatte. Und sofort hatte ich eine lustige Idee!

Alle meine Mitreisenden waren noch am Strand, sie wollten auch bald in die Wohnung kommen und sehen, ob es mir denn gut ginge. Sie waren leicht besorgt, und das war gut. Ich durchstöberte die Wohnung nach Kerzen und Teelichten, beräumte den im Esszimmer stehenden Tisch. Nachdem ich den gesamten Raum mit Kerzenlicht illuminiert hatte drapierte ich mich auf dem Tisch mit der blutenden Gesichtsseite in Richtung Tür. Und dann ließ mein Blut ruhig weiter fließen. Auf dem Rücken liegend faltete ich meine Hände auf der Brust und wartete.

Und wartete.

Und wartete.

Irgendwann kamen die Anderen dann auch wieder, hatte wohl auch bewusstseinserweiterndes konsumiert und fanden sich plötzlich und unerwartet in einem Mausoleum wieder. Ihre Gesichter gefroren noch doller als ohnehin schon von dem frostigen Wetter draußen.

Es dauerte aber nicht lange, bis mein gackerndes Gelächter die Schreckensrufe meiner Reisegesellschaft zum Verstummen brachte, aber speziell mein Namensvetter, welcher mir das Strandkorbverdeck versehentlich an den Kopf knallte, erinnert sich immer noch an diesen Moment. Und ist immer  noch verstört, wie er mir einmal mitteilte, vor etwa einem Jahr.

Das tut mir ein klitzekleines bisschen Leid. Macht mich aber auch ein klitzekleines bisschen stolz, habe ich doch offenbar das angestrebte Bild bei meinem Streich ganz gut getroffen.

Blutdurst

Diesen Holzpflockstapel habe ich gefunden.

An der Nordsee.

Und noch weitere.

Und bekam  Angst.

Offenkundig geht man an der deutschen Nordseeküste nahe dem Eidersperrwerk von einer bevorstehenden Vampirinvasion aus. Anders ist das massenhafte Horten von angespitzten Holzpflöcken wohl nicht zu erklären.

Kritiker mit Bücherwissen über Vampire und die Möglichkeiten der Vernichtung derselben mögen nun einwenden, dass es sich doch bei den gefundenen Pflöcken keineswegs um Eichen- sondern vielmehr um Nadelholzpflöcke handelt. Nun, da haben sie sicherlich recht, auch ich habe da kurz dran gedacht, anschließend jedoch ein paar logische Schlussfolgerungen angestellt, welche eindeutig belegen, dass man nicht davon ausgehen darf, dass Vampire ausschließlich mit Eichenholzpflöcken erlegt werden können. Welcher Art diese Schlussfolgerungen sind? Merket auf:

Der Vampir wird allgemein als eloquent, elegant, kultiviert und anpassungsfähig beschrieben. Neben seinen bösartigen und blutrünstigen Eigenschaften, versteht sich. Dennoch kann man ihm, anders als beispielsweise einem Zombie, durchaus ein gewisses Maß an Intelligenz nicht absprechen. Wenn nun also der Vampir gewissermaßen nur durch Eichenholzpflöcke und Weihwasser aus katholischen Taufbecken vernichtet werden kann, dann stellt sich doch sofort die Frage, warum er dann so gern in Mittel- und Osteuropa heimisch sein soll, wo doch hier überall große Eichenwälder um Unmengen von katholischen Gotteshäusern herumstehen?

Normalerweise hätte schon vor langer, langer Zeit ein großer Vampirexodus stattfinden müssen in Gebiete mit weniger Katholizismus und ohne Eichen. Der Orient stellt hier ein ganz gutes Zielgebiet dar. Aber ach, da scheint die Sonne immer so viel, und auch die ist doch für den Ottonormalvampir ungünstig. Aber auch Nordskandinavien wäre vorstellbar, mit seinen  ausgedehnten Nadelwäldern, oder die Tundra oder die Mongolei mit ihren Wiesen. Oder Nepal. Oder Grönland oder Feuerland oder das peruanische Hochland oder oder oder.

Doch Leben Vampire dieser bestechenden Logik folgend dort? Mitnichten! Irgendwie gibt es immer nur Geschichten von Blutsaugern im Eichenwald.

Entsprechend gehe ich davon aus, dass die Bücher nicht die ganze Wahrheit über den Vampirismus sagen. Eine gezielte Fehlinformation? Vielleicht.

Der Argumentation folgend könnte man auch die Frage nach der Gefährlichkeit von Kruzifixen und Weihwasser stellen.

Vielleicht sind Eichenpflöcke, Knoblauch und Weihwasser ja auch überhaupt gar nicht gefährlich für Vampire? Vielleicht haben ja die, wie eingangs schon erwähnt, intelligenten Vampire diese Märchen nur gestreut, um bedrohungsfrei ihrem finsteren Treiben nachgehen zu können? Möglicherweise gar sind all die beschriebenen Dinge sogar dazu geeignet, Vampiren zu mehr Macht zu verhelfen?

Denket einmal darüber nach.

Wenn ich recht habe, wem würden denn die falschen Informationen helfen? Doch eigentlich nur dem Papst und Händlern von Jungeichen.

Schauder….

Ich werde mich jedenfalls in Zukunft gerne in der Nähe eines Stapels angespitzter Fichten aufhalten.

Nur so zur Sicherheit.

Technikgott

Unverständnis befällt mich angesichts der vollkommen unsinnigen Verhaltensweisen diverser Konzertbesucher:
Sie zahlen teilweise horrende Eintrittspreise, nur um anschließend nicht der musikalischen Darbietung zu lauschen oder das Live-Geschehen zu genießen, sondern sie ziehen es vor, sich alles als verwackelte Angelegenheit auf ihrem Mobilfunkdisplay anzusehen. Zu allem Überfluss halten sie auch noch ihre Telefone hoch, so dass jeder, der hinter ihnen steht, auch gezwungen ist, sich das schöne Konzert als mieserable Abbildung auf dem Telefon eines vollkommen unbegabten Kameramenschen anzuschauen. Mögen ihnen allen die Daumen abfaulen!
Meine erklärte Hochachtung gilt jedem, der „aus Versehen“ den entsprechenden Leuten beim Tanzen das Gerät aus der Hand schlägt und anschließend mit seinen metallbesohlten Schuhen „aus Versehen“ draufstampft. Aber das ist ja bedauerlicherweise verboten.
Gewöhne Dir dieses ignorante und egoistische Verhalten bitte schleunigst wieder ab, Welt! Ist doch auch zu blöd, das Ganze. Denn wer will sich denn schon gerne beschissene Filme mit überbelichteten, verwackelten Bühnen und räudigster Tonqualität ansehen?!
Richtig: Niemand!
Und vermutlich auch all die Trottel nicht, die die Scheiße drehen.
Aber auf Youtube hochladen und das mit Mist gewiss nicht eben arme Internet nachhaltig weiter vollmüllen, das geht gerade noch!
Arme Welt.
Hilfe…

Meldung

Ein vortreffliches Mahl wird in meinem Inneren derzeit mithilfe von Magensäure zersetzt. Es wurde mir von meinen Söhnen kredenzt.
Es gab selbstgemachte Frühlingsrollen. Die müssen ja in heißem Fett geschwenkt werden. Dieses heiße Fett war ziemlich heiß und hat teilweise auch seinen Aggregatzustand infolge der großen Hitzezufuhr von flüssig in gasförmig geändert. Dies nun rief meinen Feuermelder auf den Plan, welcher irgendwann ganz plötzlich einen infernalischen Lärm ertönen ließ. Der Krawall ließ sich nur durch das Entfernen des Feuermelders von der Wand und das Rausnehmen der Batterie abstellen.
Die Konversation beim Essen verlief dann eher schleppend. Durch die Blutströme aus den Gehörgängen drang kein Laut mehr bis an Hammer oder Amboss vor.
Ich werde den Feuermelder dennoch wieder anbringen.
Wenn ich wieder hören kann.
Und ich den Mut aufbringe.
Vielleicht.

Am Boden zerstört

Seit dieser Begebenheit sind schon ein paar Jahre ins Land gegangen, doch fühl ich mich im Moment doch dazu bemüßigt, davon zu berichten:
Es war einmal ein Garten. Dieser befand sich in Berlin Zehlendorf, unweit der Rehwiese nahe dem Bahnhof Nikolassee. Dieser Garten war meiner und meiner Mitstreiter Obhut anvertraut, wir hübschten ihn an etlichen Stellen auf, räumten Wildwuchs ab, schnitten den Rasen, stutzten die Sträucher und taten im Allgemeinen das, was man als Gärtner in einem Garten so macht.
Grünabfälle, sofern nicht zu klobig, wurden auf einem eigens hierfür errichteten Komposthaufen der Wiederverwertung zugeführt. Dieser Komposthaufen befand sich inmitten eines kleinen Eibengebüschs, auf diese Weise den Blicken der Gartenbesitzer verborgen. Alljährlich zwei Mal wurde der Komposthaufen umgesetzt und gesiebt, im Frühjahr und im Herbst.
Als wir uns eines Tages im Frühjahr einmal wieder an dem Komposthaufen zu schaffen machten entsprang der Leibhaftige lärmend dem Eibengesträuch und griff mich frontal an, wild fuchtelnd mit schwarzem Leib und gelben Augen! Der Spuk war schnell wieder vorbei, nur um sodann kurz darauf von Neuem zu beginnen! Erschrocken floh ich vom Kompost fort auf die rettende Rasenfläche.
Als der erste Schreck sich gelegt hatte und mein Pulsschlag sich beruhigte wurde mir klar, was da für ein Derwisch mir an die Brust geschlagen hatte: Ein Amselmann hatte beherzt sein Nest verteidigt und mich erfolgreich in die Flucht geschlagen. Mit voller Wucht war er gegen meine Brust geflogen, wild mit den Flügeln schlagend und so eine größere Gestalt vorgaukelnd als er eigentlich besaß. Ich hatte Glück, dass sein Schnabel sich nicht in mein Brustbein gerammt hatte, so kräftig griff mich das irrsinnige Vieh an!
An dieser Stelle war die Verteidigung des Nistplatzes von Erfolg gekrönt, ich näherte mich dem Kompost in der nächsten Zeit zwar trotzdem, doch mit größter Vorsicht, um die Amselbrut nicht zu stören. Des Amselmannes Beherztheit war beeindruckend.
Manchmal jedoch ist diese Beherztheit eher kontraproduktiv, so zum Beispiel, wenn ein Amselmann in Rage ein Auto anzugreifen sucht. Diesem kleinen Amselmann hier ist entweder dies, oder aber ein Tiefflugmanöver ohne den rettenden Rechts-Links-Blick zum Verhängnis geworden.
Hoffentlich kann die dazugehörige Amselfrau ihre Nachkommen auch als Alleinerziehende durchbringen, auf dass auch in Zukunft mittelgroße schwarze Vögel für den einen oder anderen Adrenalinstoß zur Verfügung stehen.
Ruhe sanft, kleiner Amselmann.

Held

Mitunter betätige ich mich bei langweiligen Autobahnfahrten als Matschzoologe, das heißt ich versuche die zermalmten Überreste des Wildbestandes auf dem Asphalt, bzw. Beton in Gattung und eventuell gar Art einzuordnen. Jedenfalls das was übrig ist.
Unlängst ist mir dabei etwas außerordentlich bemerkenswertes gelungen, ich argwöhne sogar eine unglaublich rare Fähigkeit zu besitzen, welche dereinst dem von uns bewohnten Sonnensystem von großem Nutzen sein könnte! Ich vermochte dem Marder, ob Stein- oder Baummarder konnte ich infolge des zerfahrenen Allgemeinzustands nicht mit letzter Sicherheit erkennen, seinen Rufnamen zuzuordnen. Er lag hinter einer für ein so kleines Tier doch sehr beachtlichen Blutspur und begann damit, sich in den Straßenbelag einarbeiten zu lassen. Neben ihm, jedoch jenseits der Leitplanke, war ein kleines Holzkreuz errichtet worden, darauf zu lesen der Name Herbert. Entsprechend gehe ich davon aus, dass dies sein Name ist, bzw. war.
Fraglich jedoch ist, warum sich jemand die Mühe macht, dem armen Herbert ein Holzkreuz zu errichten, es aber nicht vermag, seinen Leichnam zu bergen.
Ist mir in meinen Schlussfolgerungen etwa ein Fehler unterlaufen? Ist Herbert eventuell gar nicht der Name des so brutal dahingeschiedenen Kleinraubtieres? War es Zufall, dass die beiden so vortrefflich zusammenpassenden Dinge (Kadaver und Kreuz) so dicht beieinander sich befanden?
Vermutlich.
Wahrscheinlich habe ich gar keine übernatürlichen Fähigkeiten, mithilfe derer ich die Namen verstorbener Tiere ergründen kann. Wäre aber eigentlich auch albern. Ich wüsste nicht, wie man aus dieser Superkraft einen abendfüllenden Blockbuster oder eine international erfolgreiche Graphic-Novel-Reihe machen sollte.
Nun denn, dann werde ich eben weiter suchen nach verborgenen Fähigkeiten, die mir innewohnen und welche das Böse in der Welt erzittern lassen.
Oder das Gute. Wenn ich ein Superschurke sein sollte. Aber auch für planetenbedrohende Schurkereien taugt das Erraten der Namen von toten Tieren nicht.
Hm.
Unter Umständen bin ich wohl doch vollkommen normal.
Auch gut.
Soll sich Clark Kent um den ganzen Mist kümmern.
Ich bin eh zu faul.
P.S.: Ich besitze im Übrigen auch nicht die Superkraft, bei vollem Tempo auf der Autobahn flugs Fotos eventueller malerischer Wildkadaver zu machen. Entsprechend handelt es sich auf dem Bild auch keineswegs um den vermeintlichen Herbert, sondern vielmehr um ein namenlos dahingerafftes Marderexemplar aus dem letzten Jahr irgendwo in MeckPomm. Aber passt so schön.

Einweg?

Manche Hinweise sind leider eher schwer zu deuten. An dieser Stelle vermute ich, dass die Kranken und Verletzten um die Ecke gebracht werden sollen. Doch sollte das Rote Kreuz nicht eher etwas anderes symbolisieren?
Diagnose: Thema verfehlt.
Sechs.
Setzen.

Geschichten aus der Barbarenburg

Bob Barnabas, bärenstarker, behaarter, beschissen brutaler, bärtiger  Barbarenboss, betreibt bewundernswert brutale Barbarei bei Brunsbüttels bedeutsam-betuchten Biobauern. Bei Barbarin Barbaras Bierbar, berufsbedingt berühmt-berüchtigt bei brutalen Barbaren, bekleidet Bob Barnabas bemerkenswert brav beeindruckend-betörender Barbaras Bräutigamsplatz. Brutale Barbarei bei Barbaras Brauhaus bedeutet baldigen Beischlafentzug. Barnabas, brünftig, braucht beglückende Begattung bevor brutale Barbarenbeutezüge beginnen.

Wegen schlechter Sicht

An der verkeimten Kaimauer schlug ich mir das Schienbein auf. Die zunächst kleine Wunde entzündete sich schmerzhaft und verheilte nicht. Ich hatte jetzt wohl den berüchtigten Kaimauerkeim. Aua.

Zugegeben, das ist ein ziemlich konstruierter Wortwitz, doch trieb er sich seit Tagen in meinem Hirn herum und wollte raus. Ich habe mich lange geweigert. Doch konnte ich ihn offenbar nicht erfolgreich aussitzen. Schade. Nun müsst Ihr ihn lesen und verdammen. Sei’s drum.

Den Kaimauerkeim habe ich im Übrigen gar nicht. Auch nie gehabt. Der einzigen Schienbeinkeim, den ich mir einmal einfing und der eine Weile bei mir blieb kam aus einem Jugendclub in Schöneberg. Aber Jugendclubkeim ist nicht gar so schön auszusprechen.

Schade.

So musste hier ein Flunkermärchen her.

Man möge mir vergeben.

Alleinstellungsmerkmal

Ich habe ja mal studiert. Und während des Studiums begab es sich, das eine Kommilitonin zu mir sagte, ich hätte ein krankes Verhältnis zu meinem Körper (vergl. Astralleib). Und das kam daher, dass ich ihr einen kleinen Schwank aus meim Lehm erzählte. Und zwar folgenden, welcher nichts krankes beinhaltet:

Seit ein  oder zwei Jahren Vater musste ich mich plötzlich mit ungewohntem Mobiliar herumschlagen. So zum Beispiel ein Potti (allgemein Töpfchen, wg. Sauberkeitserziehung). Dieser stand im Bad, welches unfassbar schmal war. Und direkt gegenüber vom Spiegel und dem Waschbecken befand sich die Heizung. An der Wand. So ein altertümliches Gerät mit so Metalllamellen (Geilomat. Drei L.). Der Potti stand im Bad neben der Heizung, ich wollte mir eine meiner seltenen Rasuren verpassen und hatte mir mein engelsgleiches, doch borstiges Antlitz bereits fachmännisch eingeschäumt. Auf dem Weg vor den Spiegel schlenzte ich lässig meinen Fuß seitwärts über den Potti und ZACK!, blieb ich mit dem Ballen unter dem großen Zeh an einer der Heizungslamellen hängen. Der Schmerz war enorm, doch ich war tapfer und hatte den perfekten Rasierschaum im Gesicht. Entsprechend nahm ich eine spontane Schonhaltung für den Fuß ein und hob den Zeh mitsamt Ballen leicht an, während ich mir das Barthaar abschabte. Und das tat ich gründlich.

Als die Arbeit getan war schaute ich mir dann den Huf mal an. Der Anblick war kontrastreich. Weiße Fliesen, dunkle Lache, weißer Fuß. Ich hatte mir den Ballen zur Hälfte geschält und aus der entsprechenden Wunde rann tiefdunkelrotes Blut. Und nicht wenig.

Was tun? Schnell Verband lieblos um die Haxe gewickelt und dann das Bad sauber machen. Doch ach, hatte ich nicht viel Energie aufgewendet um dieses schöne Blut zu schaffen? Einiges an Nahrung sowohl beschafft als auch verzehrt und zudem auch noch verdaut? Sollte ich diesen Teil meines Lebens einfach so wegwischen und fortspülen?

Aber was sonst?

Die Erleuchtung ließ nicht lange auf sich warten. Ich tunkte den Finger in mein Blut und schrieb eine Botschaft an die Fliesen:

I’ll be back!

Dann machte ich die Sauerei aber doch flugs weg, ich hatte Sorge, dass die Fugen wegen Hämoglobin verfärbt werden könnten, und das geht ja so schlecht wieder weg. Leider vergaß ich dabei, ein Foto zu machen.

Und jetzt mal Hand auf’s Herz: Wer hat schon einmal mit echtem Menschenblut Filmzitate an weiße Kachelwände geschrieben, ohne dafür jemandem Leid zuzufügen oder sich der Leichenfledderei schuldig zu machen?

Genau.

Nur ich.

Als einziger.

Allein.

Man huldige mir.

Gefälligst.