Gnatz VII, ein Nachtrag

Wie aus dem letztens entstandenen Text ersichtlich ist, habe ich ja keinerlei Probleme mehr mit dem Berliner Bürgeramt zu erwarten bis 2026. Allerdings habe ich mitbekommen, dass auf dem Amt noch ganz andere Fallstricke ausgelegt sind. Nämlich hatte ich zu tun mit einem jungen Mann, welcher noch kein Konto hat, sich aber eines einrichten möchte. Hierfür benötigt er ein gültiges Personaldokument. Sein Dokument jedoch ist kürzlich abgelaufen. Folglich muss er jetzt den beschwerlichen Weg durch das Bürgeramt nehmen, stößt hier aber auf das nächste Problem: Man kann auf den Bürgerämtern die Personalausweisausstellungsbearbeitungsgebühr nur noch mit EC-Karte bezahlen.Welche man aber nur bekommt, wenn man ein Konto hat. Was man nur einrichten kann, wenn man einen Personalausweis hat. Welchen man lediglich mit EC-Karte bezahlen kann. Was nur geht, wenn….

Ich sehe den jungen Mann schon sein restliches Leben mit dem unmöglichen Versuch verbringen, diesem ewigen Kreislauf zu entrinnen. Ohne Hilfe von außen wird ihm das niemals gelingen! Ihm wird die Teilhabe an der Welt von Ämterseite verwehrt! Ist das rechtens?

Ich habe da so meine Zweifel.

Gnatz, Episode 6 oder Was lange währt…

Zeichen und Wunder! Es gibt sie! Ich habe es doch tatsächlich geschafft!

Jawohl, ich habe einen neuen Personalausweis beantragt! Und das sogar hier bei mir umme Ecke! Ohne vorherigen Termin.

Meinen Bürgeramtstermin im April hatte ich ja wegen der totalen Blödheit versaut. Siehe dort:

https://thynnephph.wordpress.com/2016/04/28/gnatz-5-oder-ein-langer-steiniger-weg/

Für irgendwann im Juni habe ich am Folgetag sogleich telefonisch einen neuen Termin mir geben lassen über die tolle Servicenummer. Sämtliche Eckdaten von Relevanz habe ich auch brav aufgeschrieben: Wann, wo, Vorgangsnummer usw. usf. Auf einen Zettel. Weil ich aber bedauerlicherweise vollkommen unorganisiert bin habe ich das Ganze natürlich nicht später noch irgendwohin übertragen, wo es  wiederfindbar gewesen wäre, sondern habe freilich den wichtigen Zettel irgendwohin vermüllt und nie mehr wieder gefunden. Finde ich vermutlich morgen. An irgendeiner total sinnvollen Stelle, da, wo man als odentlicher Mensch seine wichtigen Zettel hintut. Sowas mache ich nämlich manchmal, aber dann sind diese Zettel unweigerlich verloren, denn ich rechne nie damit, dass ich mich kurz mal organisiert gehabt haben könnte.

Mein Plan mit dem blöden Bart (Vgl.:https://thynnephph.wordpress.com/2015/07/21/gnatz-part-4/   ) hat jetzt aber nicht geklappt. Ich hatte zwar für den Termin im April schöne Bilder mit behämmertem Bart gemacht, leider habe ich heute die Bilder nicht gefunden, musste aber los, damit ich auch um 8:00 Uhr pünktlich beim Amt wäre und so habe ich mich nun auf meinem neuen Personaldokument optisch einer drastischen Verjüngungskur unterzogen, indem ich ein älteres Bild mitgenommen habe. Wurde auch akzeptiert, das Bild. Auf dem Foto habe ich jetzt noch ein wenig Haar auf dem Kopf und zudem vor Pigmenten nur so strotzendes Bart- und Haupthaar. Keine Spur von weiß. Hihi.

Dass ich ganz dringend ein neues Dokument brauchte hat eine Reihe von Gründen. Zwischenzeitlich hatte ich ja schon beinahe aufgegeben und gedacht, es sein womöglich auch ganz befreiend ohne Ausweis. Doch ach… kurz darauf begab es sich, dass meine Anwohnerparkvignette abgelaufen war und ich nicht mehr ohne Weiteres in meinem parkraumbewirtschafteten Kiez mein Auto abzustellen befugt gewesen bin. Doch für die Beantragung einer neuen Vignette muss man unter anderem folgendes vorlegen: Ein gültiges Ausweisdokument. Verdammt! Obendrein will ich bald in Urlaub fahren und derzeit werden ja im Schengen-Raum überall die Grenzen wieder verrammelt, da gäbe es möglicherweise Scherereien wenn man Balkonien verlassen möchte.

Ick also heute früh zu Amt gelatscht, einen Sack Zeit im Gepäck und ein dickes Buch und -Schwupps!- schon vor der Tür in die Schlange gestellt. Habe ich erstmal eine Stunde auf eine Wartenummer gewartet. Sodann bekam ich aber eine mit Termin in zehn Minuten verbundene Wartenummer, und das war schön, denn damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Die zehn Minuten wurden dann aber doch zwanzig, und dann hatte ich ratzfatz einen Personalausweis beantragt und bezahlt und noch dazu einen vorläufigen Personalausweis geschmiedet bekommen. Schön. Danach habe ich mir noch einmal eine Wartemarke organisiert, weil es ja so schön war, und habe mich im Anschluss daran erneut in den Wartebereich begeben, diesmal für die Vignette. Und jetzt ist alles schön und ich muss erst in zwei Jahren wieder hin zum Amt.

Hoffentlich.

Wenn’s gut läuft.

Auf jeden Fall habe ich aber eines gelernt: Scheiß auf die blöde Terminhotline, vermeide tunlichst die Terminsuche im Internet und unterstehe Dich, Dir einen Termin bei irgendeinem verfluchten Arschloch bei ebay zu kaufen sondern massiere Dir die Füße, stelle Dich in die Warteschlange vor der Wartenummernvergabe und Du wirst doch relativ schnell bedient werden. Dauert auf jeden Fall nicht länger als früher, nur dass man jetzt beim Warten zunächst in der Schlange stehen muss um eine Nummer zu bekommen, welche einen in die nächste Ebene aufsteigen lässt, in welcher man sitzend dem Nummernaufruf harren kann. Berlin lässt sich immer mal was Neues einfallen, um die Leute bei Laune zu halten.

Und es gibt jetzt eine lustige Wartendenhierarchie. Man sollte den Sitzenden-Warteraum möglicherweise verglast neben die Warteschlange bauen. Etwas erhöht, um die hierarchischen Unterschiede zu unterstreichen. Und wenn man fertig ist mit seinem Termin, dann darf man in einen Brokatmantel gewandet über eine Ballustrade über beide Wartendengruppen hinwegschreiten und dann dem verglasten Warteraum gegenüber eine weitläufige Freitreppe hinabschreiten. Das Geld für derlei Bauwerke wäre in jedem Falle sinnvoll angelegt. Und Berlin ist ja nicht mehr arm, aber sexy sondern nur noch sexy.

Obwohl… blöd, aber sexy wäre passend.

Nur ohne sexy.

Nagerwohlstand

Heute habe ich, nach langer Zeit einmal wieder, den Spruch „Arm wie eine Kirchenmaus“ vernommen. Sogleich manifestierte sich in meinem Kopf die Frage, warum eigentlich Kirchenmäuse ärmer sein sollten als beispielsweise Bauernmäuse? Wäre nicht eher umgekehrt ein Schuh draus zu machen? Wo doch der Klerus stets reich war und das Bauernvolk zugunsten der Kirche und des Adels  meistens Armut litt?

Haben die Kirchenmäuse vom Kirchenzehnt nüscht abbekommen? Das halte ich für unwahrscheinlich.

Oder bedeutet „Ich bin arm wie eine Kirchenmaus.“ soviel wie „Leck mich, es geht Dich überhaupt nix an wie reich ich bin!“?

Ist demzufolge die Familie Schlecker möglicherweise arm wie eine Kirchenmaus? Oder die ganzen Briefkastenleute? Und solches Geschmeiß?

Vermutlich sollte man die, die behaupten, sie seien arm wie eine Kirchenmaus einmal umgehend einer intensiven Finanzprüfung unterziehen. Möglicherweise sollte Wolle Schäuble einfach einmal an alle Haushalte einen Fragebogen senden, in dem die Befragten ankreuzen können, ob sie unermesslich reich, stinkreich, wohlhabend, naja-geht so, eher arm, arm wie eine Kirchenmaus oder bitter arm sind.

Auf seine eigene Antwort wäre ich auch mal gespannt.

Gnatz, Part 4

Mein Ärger verraucht irgendwie nicht. Noch immer bin ich gnatzig, denke ich an die Gepflogenheiten der Berliner Bürgerämter, den Umgang mit den Bürgern betreffend. Doch ich habe eine Antwort am Start!
Eine Antwort ohne eine Frage, so werde ich sicherlich von Unwissenden nun stumm gefragt? Richtig, eine Frage gibt es in dem Sinne nicht, eher einen Sachverhalt, welcher nun zivilen Halbgehorsam von mir fordert, in Bälde. Den entsprechenden Sachverhalt habe ich bereits wortreich an dieser Stelle ausgebreitet, und zwar da:
https://thynnephph.wordpress.com/2015/05/07/gnatz/
sowie dort:
https://thynnephph.wordpress.com/2015/05/19/gnatz-the-sequel/
und zuletzt hier:
https://thynnephph.wordpress.com/2015/07/09/gnatz-teil-3/
Aber der Sachverhalt lässt mir einfach keine Ruhe, wurde gar heute wieder zum Gesprächsthema in netter Runde am heimischen Küchentisch mit Freunden.

Aber kommen wir mal so ganz, ganz langsam in Richtung des Kerns der heutigen Blubberei, will sagen: Auf den nächsten Zeilen, so Ihr denn überhaupt bis hierhin vorzudringen die Geduld besaßet, werdet Ihr finden meine feine kleine Idee, mit welcher ich die die Obrigkeit zu geißeln mir vorgenommen habe, wohl wissend, dass mir der hanebüchene Unsinn, den mein krankes Hirn ausbrütete, vermutlich selbst auf die Füße fallen wird.
Nämlich ist es im nächsten Frühjahr soweit, dass mein Personaldokument seine Gültigkeit verlieren wird. Deswegen werde ich mich in den nächsten Monaten verstärkt der verzweifelten Suche nach einem Bürgeramtstermin widmen müssen. Im Internet stand zu lesen, dass folgerichtigerweise bereits Strolche und Arschgeigen auf dem Schwarzmarkt Bürgeramtstermine gegen Geld oder Gefälligkeiten feilbieten. Vielleicht sollte ich Lotto spielen, um dann für horrende Summen einen Termin meiner Wahl im Bürgeramt meiner Wahl…? Vermutlich sind gefälschte Papiere bereits billiger zu haben.
Aber egal.
So Gott will werde ich im nächsten Frühjahr einen Termin beim Bürgeramt haben, diesen werde ich dann natürlich auch wahrnehmen, und weil ich ja jetzt weiß wie der Hase so läuft werde ich auch allein mit der Beantragung neuer Ausweispapiere aufschlagen und mit sonst nix. Doch werde ich die Wintermonate nutzen, mir einen langen buschigen Bart als Winterfell (ja, genau, so wie in „Game Of Thrones“) wachsen lassen und diesen am Vorabend des Termins zu einer blödsinnigen Bartfrisur umwandeln. Mit dieser blödsinnigen Bartfrisur werde ich dann beim Bürgeramt aufkreuzen und der blödsinnige Bart wird sodann für die nächsten zehn Jahre mein Konterfei sein am Amt und in meinem Papier.
Die Frage ist jedoch, welch blödsinniger Bart es werden soll? Einen wild wuchernden Talibanbart habe ich bereits auf meiner Krankenkassenkarte, auch vermute ich damit eventuell Scherereien beim Grenzübertritt beispielsweise in die USA, insbesondere dann, wenn der Bart ab ist. Ein Zwirbelbart ist aufgrund der störrischen Bartbeschaffenheit schwierig. Ich spielte bereits mit dem Gedanken, mir einen langen Backenbart wachsen zu lassen, den ich über meine Glatze kämmen könnte, doch dauert dies zu lange. Auch ist die von meinem alten Musikerkollegen Daschke erdachte Endloskotelette wegen des auf dem vorderen Haupt ausgegangene Haar nicht mehr möglich. Auch wird es kaum möglich sein, einen Bart zu entwickeln, der das Anfertigen eines biometrischen Passbildes unmöglich macht, Augen und Nase werden wohl immer erkennbar bleiben.
Aber das Vermummungsverbot kann hier nur schwer als Grund herangezogen werden, meinen Plan zu vereiteln, Thilo Sarrazin trägt auf seinem Personaldokument immerhin auch einen blödsinnigen Bart, Tom Selleck auch.
Für Ideen den blödsinnigen Bart betreffend bin ich offen, wer eine zündende solche hat bekommt mein Original-Passbild als Preis!

Ich danke im Voraus.
Und ich wünsche mir Nachahmer!
Bildet blödsinnig-bärtige Banden!
Zumindest im blödsinnigen Ausweispapier!

Gnatz, Teil 3

Es ist soweit! Ich habe heute endlich die Personalausweise meiner Söhne aus dem weit entfernten Weißensee abholen können. Und wieder waren verschiedene Dinge nicht so wie gewohnt, obschon der heutige Bürgeramtsbesuch doch immerhin insgesamt vergleichsweise glatt verlief.
Eigentlich bin ich es gewöhnt, beim Abholen der verlangten Dokumente zu einer kleinen Räumlichkeit im Bürgeramt zu gehen und nach den Papieren (oder sagt man heute Plastiken?) zu verlangen, diese werden einem in die Hand gedrückt und – fertig.
Heute war das anders. Heute habe ich zunächst den Raum mit dem Namen „Dokumentenausgabe“ gar nicht gefunden. Nach ihm fragend bekam ich den Befehl, mir eine Wartenummer zu ziehen und im Wartebereich Platz zu nehmen. Habe ich auch brav gemacht.
Vor mir waren noch sechs Nummern, was erstaunlich war, weil im gesamten Wartebereich nur fünf Menschen waren, von denen offenbar auch noch einige als Terminkunden angereist waren (vermutlich aus Winkeln im entgegengesetzten Stadtgebiet), was man an den noch nicht ausgefüllten Formularen auf ihren Schößen erkennen konnte. Jedenfalls dauerte es dann noch über eine halbe Stunde, bis die Nummern vor mir abgearbeitet waren, man braucht eben sehr viel Zeit, um eine kleine Plastikkarte von einer in die andere Hand wandern zu lassen. Ich empfehle dringend, alle Amtspersonen aus der Dokumentenausgabe einer Fortbildung im Drogenmilieu zu unterziehen. Dort könnten sie lernen, schnell und unauffällig Dinge den Besitzer wechseln zu lassen.
In der Zeit, die vergangen war zwischen der Beantragung der Papiere (Plastiken?) vor ein paar Wochen und der Abholung derselben heute geschah es, dass mein Erstgeborener eine Postsendung erhielt mit seinem wiedergefundenen Personalausweis darin. Diesen führte ich heute auch mit, denn ich hatte ihn ja vor ein paar Wochen als verloren gemeldet und wollte, guter Staatsbürger der ich nun einmal bin, den Fund des verloren gemeldeten Dokuments melden, bei dieser Gelegenheit auch gleich das Altdokument ungültig machen lassen und wieder mitnehmen, genauso, wie ich es seit Anbeginn der Zeit mit meinen eigenen Personaldokumenten zu tun pflege. Ich finde es nämlich witzig, meine alten Passbilder nebst den alten krakeligen Unterschriften zu sehen. In Zukunft wird man dieses Vergnügen nicht mehr haben, denn die plastikkartenförmigen Dokumente müssen vernichtet werden.
Jawohl, vernichtet!
Eine ungeheure Frechheit, wenn man bedenkt, dass man es ja als Eigentum zwangsweise für Geld erwerben musste. Jetzt zwingen die einen zur Herausgabe des Eigentums, um es dann zu vernichten! Nach einigen Jahren, in denen man sich an das Dokument gewöhnt hat, ja, man es eventuell sogar lieben gelernt hat, muss man es nun in fremde Hände geben und diese werfen es in einen speziellen Dokumentenschredder!
Schauderhaft.
Aber verhält es sich wirklich so? Der Dokumentenschredder war nirgends zu sehen. Die Dame am Schreibtisch nahm mir lediglich den Ausweis weg und versteckte ihn mit flinken Fingern in einer Schublade.
In Wirklichkeit werden die Dokumente vermutlich an irgendwelche zwielichtigen Banden oder zahlungskräftige Nachrichtendienste verhökert, die dann Schindluder damit treiben. Da funktioniert es dann bestimmt plötzlich sehr gut, das mit der schnellen und unauffälligen Dokumentenübergabe.

Und wer die Vorgeschichte wissen will, der labe sich an https://thynnephph.wordpress.com/2015/05/07/gnatz/ sowie https://thynnephph.wordpress.com/2015/05/19/gnatz-the-sequel/

Gnatz, The Sequel

Die müssen doch wohl spinnen!
Mir fehlen die Worte!
Ich bin hochgradig erschüttert!
Zur Erklärung meines nun folgenden Berichtes empfiehlt es sich eventuell, den vor zwei Wochen verfassten Artikel „Gnatz“ (https://thynnephph.wordpress.com/2015/05/07/gnatz/) zu lesen.
Heute geschah es nämlich, dass ich mit all meinen Söhnen und mir selbst einen Termin im Bürgeramt hatte. Genau. Zeichen und Wunder, sowie meine zeitliche Flexibilität und meine Bereitschaft, die Jungs früher aus der Schule zu holen haben bewirkt, dass nur zwei Wochen vergehen mussten bis zu dem Termin. Natürlich nicht im Bürgeramt hier in meinem Stadtbezirk, sondern in einem ganz anderen. Und natürlich nur einen einzigen Termin.
Das Internet wies darauf hin, dass nur ein Kunde je Termin zulässig sei. Kein Problem, ich bin ja der einzige Antragsteller, sowohl für meinen eigenen Bedarf an einem erweiterten Führungszeugnis für meine Arbeit, als auch für die Anträge für Ausweispapiere meiner Kinder, entsprechend auch nur ein einziger Kunde. Die Kinder dürfen den Antrag ja noch nicht selber stellen.
Mit meiner gesamten Nachkommenschaft stürmte ich dann also heute das Büro der Dame im Bürgeramt, und diese klärte mich dann darüber auf, dass nur ein Kunde etc… Aha.
Innerlich machte ich mich nun auf eine lange Debatte gefasst, mit Flüchen und Verwünschungen, Unflat und Gezeter sowie dem pressewirksamen Besetzen des Bürgeramtes und eventuell auch mein künftiges polizeiliches Führungszeugnis betreffenden Gewalttaten. Der Magen brodelnd, die Adern an meinen Schläfen deutlich hervorgetreten und die Fäuste geballt versuchte ich es noch mit dem Argument, dass ich ja schließlich nur ein Kunde sei. Nein, so wurde erwidert, stimmt nicht, die Kinder sind ja auch jeweils Antragsteller. Die Amtsperson da vor mir war durchaus auch hartnäckig. Das Ringen würde dann wohl sehr zäh werden, so meine Vermutung.
Nun denn. Meine Mischpoke um mich geschart pflanzte ich meine 90 kg Kampfgewicht auf den mir zugewiesenen Stuhl und verlangte zunächst das erste Geschäft erledigt zu wissen. War auch schnell gemacht. Sodann erklärte sich die Dame dann auch bereit, die anderen Dinge zu erledigen, nicht allerdings ohne mich auf ihre Kulanz aufmerksam zu machen und mich darauf hinzuweisen, dass je Vorgang nur zwölf Minuten vorgesehen seien. Meine Entgegnung, dass ich als einzelner Kunde ja wohl so viele Vorgänge wie nur irgend möglich mitzubringen berechtigt sei wurde mir als falsch beschieden. Auf meinen Ausdrucken aus dem Internet steht ganz eindeutig in Großbuchstaben: 1 KUNDE JE TERMINVEREINBARUNG. Von wegen nur ein Vorgang ist da nichts zu finden.
Wäre aber auch noch schöner: Man kann hier in meiner Stadt einzelne Termine zu unmöglichsten Tageszeiten an den unterschiedlichsten Standorten der Stadt bekommen, aber immer nur einen, niemals vier oder fünf auf einmal. Wenn ich nun also mehrere Anliegen habe, zum Beispiel drei Ausweise für drei Kinder, dann muss ich jedes Mal einen halben Tag Urlaub nehmen und durch die ganze bekackte Stadt fahren und benötige dafür insgesamt vermutlich so viel Zeit, dass die ersten Ausweise schon wieder abgelaufen sein werden wenn der letzte beantragt worden ist und das Ganze für beschissene Papiere, die ich gar nicht haben will und noch dazu bezahlen muss und überhaupt! Ich werde irre! Und die größte Frechheit ist dann noch, dass man mir, noch andeutend, ich könne gleich wieder abhauen, erzählt, das sei ja alles keinerlei Schikane, sondern habe alles seinen tieferen Sinn?
??!??!??!!
Also mal ehrlich, da muss ich doch mal gewaltig meckern, auch wenn ich noch gestern schrieb, man solle bitteschön mal dankbar die Klappe halten. Soll man ja auch.
Ich auch.
Hat ja auch alles geklappt heute.
Ich war dann auch ganz brav und habe mich für die mir erwiesene Gnade freundlich bedankt und einen schönen Feierabend gewünscht.
Eigentlich jedoch sollen zunächst die Verantwortlichen Verwaltungschefbosse und später die unhöflich die Menschen wieder nach Hause schickenden Mitarbeiter bitteschön beim Scheissen vom Blitz niedergestreckt werden und diejenigen, die ihre Kunden maßregeln wollen, dass sie gefälligst künftig hanebüchene Stadtrundfahrten vornehmen sollen, anstatt alles an einer Stelle zu erledigen, denen sollen wenigstens die kleinen Zehen verdorren!
Habt Ihr es alle gut, dass ich keine Allmacht besitze!
Obwohl, hätte ich die, dann würde unsere Ämterwelt keinerlei Grund zur Klage zulassen.
Dann müssten die armen Blitze auch nicht zu scheissenden Leuten.
Wäre doch zu schön.

Für die Ochsen

Was für die Gans St. Martin ist für den Flieder der Himmelfahrtstag, welcher gestern stattfand.
Zu St. Martin werden vielfach die berühmten Martinsgänse zubereitet und vertilgt. Zu Ostern sind es die Lämmer. Wobei in beiden Fällen das massenhafte Töten ein paar Tage früher stattfindet, damit die entsprechenden Kadaver am Feiertag lecker zubereitet auf dem Tisch zu stehen und die Tiere nicht mehr zu schnattern oder zu blöken haben. Der Flieder wird unfachmännisch am Himmelfahrtstag direkt zerrupft.
Aber gibt es als Mahlzeit auch einen Himmelfahrtsflieder? Nein. Altes Brauchtum verlangt es zu Himmelfahrt von vielen Männern, ihr Fahrrad aus dem Schuppen zu klauben, dies mit Fliederblüten zu bestücken und sodann alles daran zu setzen, sich unbeholfen auf dem geschmückten Fahrrad saufend durch die Lande zu bewegen. Sinn und Ziel dieses Brauches sind unbekannt. Und weil das unwürdige Treiben so gar unchristlich wirkt hat man dem Himmelfahrtstag bei diesem Tun auch den Namen Herrentag gegeben. Aber herrlich ist das auch nicht.
Menschen, die den Himmelfahrtstag nicht begehen, indem sie sich bis zur Besinnungslosigkeit besaufen, nennen ihn gerne Vatertag. In etwa zur gleichen Jahreszeit gibt es ja schließlich auch den Muttertag, da braucht der Mann ja sein Pendant! Aber wenn man sich noch nicht fortgepflanzt hat, dann will man ja trotzdem. Oder erst recht!
Dass der Muttertag ein ganz normaler Tag ist wie jeder andere auch, das ist hierbei unerheblich. Der Vater- bzw. Herrentag hat gefälligst frei zu sein. Und weil das nicht reicht braucht man einen Donnerstag, bei dem sich der darauffolgende Freitag natürlich vorzüglich als Brückentag eignet! Um den Kater über das Wochenende zu kurieren und seine Wunden zu lecken. Und wenn beides sich noch nicht eingestellt hat, dann hat ma ja noch ein langes Wochenende, um derlei herbeizuführen.
Alle Jahre wieder ist Christi Himmelfahrt ein unwürdiges Schauspiel, ein Schaulaufen der fliederschindenden Ochsen.
Aber wenigstens sind die Herren zumindest an diesem Tag fähig, einen Flieder zu erkennen. Verbuchen wir es also einmal unter Heimatkunde.

Contrazession

Jetzt, kurz bevor die Spinner in Scharen das Land in Angst und Schrecken versetzen, ganze Landstriche kahlfressen und Gespinstnester allerorten verteilen, auf dass sich allergische und asthmatische Krankheiten wie Lauffeuer verbreiten und die Angst vor dem Wald in der Bevölkerung wieder ungeahnte Ausmaße annimmt, blühen die Eichen lieblich vor sich hin und sehen aus, als wenn kein Wässerchen ihr Leben zu trüben imstande wäre. Das ist schön.
Nicht so schön ist der Inhalt der Jako-O Wald-Abenteuer-Lern-Software für Kinder ab 7. Was ein Kind nämlich daraus lernt ist, dass man Wälder eigentlich niederbrennen sollte weil da so schlimme Organismen drin sind.
Kinder lieben kleine Lernfilmchen. Die gibt es auch auf dieser Lern-CD. Und in diesen Filmchen lernt man vom schrecklichen Fuchsbandwurm, welcher die Eingeweide zerfrisst, wenn man nicht alles aus dem Wald zu einem formlosen Brei zerkocht, dass man unweigerlich von Zecken befallen wird, welche einen mit den grässlichen Krankheiten Borelliose und FSME ausstatten werden, und dass die Tollwut einen tödlich dahinrafft, sobald man im Wald auch nur daran denkt, dass es dort Tiere gibt.
Zecken habe ich auch schon massenhaft auf Wiesen und Feldern gesehen. Schnell entdeckt und beherzt entfernt richten sie auch keinen Schaden an. Sie sind lästig und doof, aber das sind Mücken auch und man fährt trotzdem an den See.
Tollwut ist insgesamt sehr selten geworden, Tollwutgebiete im Wald werden oft mit Warnschildern markiert, ansonsten gibt es tollwütige Tiere im Wald nicht häufiger als in der Stadt. Zu zutrauliche Tiere sollte man nicht unbedingt küssen oder ablecken. Macht aber auch eigentlich keiner. Sollte einem ein Kind dennoch erzählen, es habe gerade einen Waschbären gestreichelt, so wasche man seine Hände. Sodann suche man einen Arzt auf, um auf Nummer sicher zu gehen. Es ist aber insgesamt ausgesprochen unwahrscheinlich, dass den lieben lärmenden Kleinen üb erhaupt jemals ein Wildtier im Wald begegnet.
Dem Fuchsbandwurm sollte man insgesamt mit deutlich mehr Gelassenheit begegnen, wie ich finde. Mein alter Herr hat mir auch schon einmal mit deutlicher Nachhaltigkeit den Genuss von Blau-, Brom-, Him- und Walderdbeeren vergällt indem er mich auf den fiesen Fuchsbandwurm aufmerksam machte. Im Radio hat mir dann später aber einmal Christoph Drösser erzählt, dass das alles Quatsch ist und man getrost den Wald ablecken kann wenn einem danach ist, ohne dass einem dabei etwas passiert. Natürlich nicht wörtlich und nicht mir persönlich, aber ich habe mir das zu Herzen genommen und esse wieder Blaubeeren und Walderdbeeren und mein Leben ist wieder viel reicher geworden.
Und wenn man einmal daran denkt, wo der Fuchs überall herumschneftert, in der Stadt, auf dem Feld, auf Schulhöfen und vor allem sicherlich auch auf jedem Erdbeeerfeld: Werden deswegen sämtliche Erdbeeren dieser Welt bis zur Unkenntlichkeit zerkocht vor dem Verzehr?! Mitnichten!
Den Wald zu betreten ist Gebot für Kinder! Man darf ihnen nicht Angst einjagen vor dem Wald! Sie sollen nicht an allen Pflanzen knabbern weil davon einige giftig sein können, aber rennen Kinder wild äsend durch den Wald?
Nein.
Sie sollen nicht einfach alle Pilze fressen, derer sie gewahr werden, aber tun Kinder das?
Nein.
Sie sollen nicht jedes Tier streicheln und auf den Arm nehmen, aber lassen Tiere das mit sich machen?
Nein.
Eine gewisse Vorsicht gegenüber kuscheligen Prozessionspinnergespinstnestern gegenüber ist sicherlich richtig und wichtig, aber dort, wo der Spinner sein Unwesen treibt stehen gemeinhin Warnhinweise die man mit seinen Kindern besprechen kann. Genau wie bei der Tollwut.
Entsprechend mein Appell an alle: Geht mit Euren Kindern in den Wald und schickt sie los, denselben selbst zu erkunden. Wenn sie anschließend Kratzer an Armen und Beinen haben, Äste, Moos,Laub und Spinnweben im zerzausten Haar hängen und mannigfaltigster Dreck sich unter den Nägeln und an der Kleidung finden, wo auch Kletten und allerlei sonstige Pflanzenteile hängen, dann ist das ein Grund sie zu loben und nicht sie zu tadeln.
Merkt Euch das!

Gnatz

Derzeit verheert Gram mein Innenleben. Ich gräme mich gerade über unsere Berliner Amtsführungsgepflogenheiten und über meine Bürgerpflicht mich ausweisen zu können.
Es ist schon eine Frechheit, dass ich ständig Ausweisdokumente mitzuführen habe. Ein Ausweis ist zwar sehr klein und sehr leicht, doch habe ich in der Schule einmal gelernt, dass Arbeit gleich Kraft mal Weg ist. Auch ein sehr kleines Ausweisdokument zu bewegen erfordert ein kleines Quäntchen Kraft. Angesichts der Tatsache, dass ich ständig große Strecken zurücklege, ich diese kleine Kraft entsprechend mit einem großen Weg zu multiplizieren habe, verrichte ich gezwungenermaßen Arbeit. Diese wird mir nicht bezahlt. Gemäß unserer Verfassung ist dies illegal, weil die Sklaverei verboten ist. Es wird aber noch schlimmer, ich muss für mein Arbeitsgerät, also den Ausweis auch noch Geld bezahlen! Eigentlich sollte man das Bundesverfassungsgericht, eventuell gar den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anrufen um überprüfen zu lassen ob das Ganze zulässig ist!
Mit diesen menschenverachtenden Dingen habe ich mich aber eigentlich schon fast abgefunden. Wegen Gewohnheit. Woran ich mich aber noch nicht gewöhnt habe und was ich die allergrößte Frechheit finde ist, dass ich neuerdings auch noch einen Onlinetermin vereinbaren muss, um meiner ungeliebten Bürgersklavenpflicht nachzukommen und dies aber schlicht unmöglich ist. Fragt man bei den Berliner Bürgerämtern online nach einem Termin, so bekommt man Monatsübersichten, auf denen Tage mit noch freien Terminen grün unterlegt sind, Tage mit vollem Terminplan rot und Tage, an denen vermutlich eine Arbeit mit den Bürgern nicht vorgesehen ist, sind farblos. Die Monatübersichten sind allesamt farblos mit ca. 20% rot. Grün kommt nicht vor. Nur in der Legende. Es gibt wahrscheinlich auch Legenden, in denen der Held es vermochte, einen Bürgeramtstermin zu ergattern.
Jetzt ist auch noch etwas passiert, was mich zum unverzüglichen Handeln zwingt. Mein Sprössling hat seinen Ausweis verloren. Das Internet verriet mir, dass wir nun verpflichtet sind, den Verlust unverzüglich der ausstellenden Ausweisbehörde anzuzeigen. Eine Verlust- oder Diebstahlanzeige bei der Polizei gilt nicht. Eine Telefonnummer gibt es nicht. Eine E-Mailadresse gibt es nicht. Wohl aber die Möglichkeit, einen Termin zu vereinbaren. Dies konfrontiert einen dann mit dem oben beschriebenen Problem. Ein möglicherweise in vierzehneinhalb Monaten zu bekommender Termin jedoch scheint mir eher schwer vereinbar mit dem Wort „unverzüglich“, selbst bei einer großzügigen Auslegung.
Wir können uns glücklich schätzen, dass vor 25 Jahren die Wiedervereinigung stattgefunden hat, denn mit dieser endete die Besatzungszeit. Bis zum 3.10.1990 hatten nämlich die amerikanischen Besatzer das theoretische Recht, einen jeden Bürger, der sich nicht ausweisen konnte standrechtlich zu erschießen. Die Bundespolizei darf das gottlob nicht. Wenigstens müssen wir also nicht um unser Leben fürchten.
Lediglich Auslandsreisen werden künftig wieder schwieriger. Wir müssen zwar kein Ausreisevisum beantragen, aber doch immerhin Ausweispapiere.
Hilfe.