Irre Wesen

Eine philosophische Frage kam heute in einem kurzen Disput zum Thema medizinischer Fortschritt auf.
Vor einiger Zeit blitzte irgendwo die Nachricht auf, dass man es für denkbar halten könnte, einen Kopf zu transplantieren. Diesbezüglich stellte sich nun die Frage, was man denn dann nun wem transplantieren würde. Bekäme nun mein Körper einen neuen Kopf transplantiert, so würde ja die in diesem Kopf befindliche Person künftig meinen Körper haben, ich aber würde mitsamt meinem Kopf weggeschmissen. Entsprechend bekäme ja ich nicht einen Kopf, sondern vielmehr der Kopf meinen Körper transplantiert. Deshalb dürfte man dann ja weniger von einer Kopf- sondern vielmehr von einer Körpertransplantation sprechen.
Bei einer solchen Operation stellt sich aber dennoch die Frage, wer denn nun eigentlich Spender und wer Empfänger ist? Von der Masse Mensch her ist eher der Körper der Empfänger. Schließlich bekommt der ja nur ein relativ kleines Stück ersetzt. Verortet man aber den Menschen als Person im Gehirn, so ist dieser Mensch ja im relativ gesehen kleinen Kopf drin und ihm wird mithilfe des angenähten Körpers sein Motor ersetzt, ist aber dennoch noch der selbe Mensch, also müsste er der Empfänger sein.
Nimmt man diesen Argumenten entsprechend nun an, dass beide Teile gleichermaßen Empfänger sind, dann dürften nach der Operation eigentlich zwei neu zusammengebastelte Menschen zu erwarten sein. Es gibt ja keine Spender, also auch keinen Abfall.
In diesem Falle sollte die Operation jedoch überflüssig sein, weil man ja keinen Menschen rettet, sondern nur zwei umbaut. Man dürfte die Operation dann nur in dem extrem unwahrscheinlichen Fall durchführen, dass zwei Menschen, die miteinander kompatibel sind, zeitgleich im selben Operationssaal sterben, und zwar so, dass bei dem einen der Kopf kaputt geht und bei dem anderen der Körper, aber in jedem Falle müssten sie ja beide eigentlich tot sein, weil sie ja sonst nicht als Spender zur Verfügung stünden.
Dieser Fall erscheint mir aber so dermaßen absurd und unwahrscheinlich, dass ich vermute, ohne finstere Machenschaften käme dieser Fall niemals zustande. Demzufolge wird eine solche Operation in jedem Fall mit einem Mord einhergehen, was sie de facto weltweit zu einem Verbrechen macht. Sie ist also überall verboten.
Warum also macht man sich überhaupt Gedanken darüber, ob das möglich ist? Und verpulvert dabei Unmengen an Forschungsgeldern?
Ach so, um einen publikumswirksamen irren Wissenschaftler groß rauszubringen?
Aber dafür hatten wir doch bislang Hollywood, oder?
Ist doch auch ganz nett so.
Man lasse die Spinnerei also schnellstens bleiben.
Außer im Film.
Da isses lustig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s